«
»

Aktueller Absturz, Schlamperei, Ultraleichtflugzeug

UL-Abstürze vom 30.03. bis zum 03.04.2012

04.05.12 | Comment?

Abstürze am 30.03.2012

- Mit einer Zenair CH 601 starb der Pilot bei Belmont, Ohio.
- Unverletzt blieben die Insassen einer TL 96 Sting, als deren Bugfahrwerk versagte.

Absturz am 31.03.2012

In Südafrika stürzte eine Kappa 2 U in eine Hütte, in der zwei Kinder schliefen. Beide Insassen kamen ums Leben, wie durch ein Wunder überlebten die zwei geschockten Kinder.

Absturz am 01.04.2012

In Neuseeland starben beide Insassen einer weiteren Zenair CH 601, als diese in eine Koppel stürzte.

Abstürze am 03.04.2012

Zwei Tote resultierten aus einem Absturz einer RANS S12, die auch bei uns leider unfallbekannt ist.
Man sieht das ausgelöste Rettungsgerät neben der ausgebrannten Maschine liegen. Auch bei diesem Pusher ist die fatale Gefahr des Umwickelns des Rettungsgerätes mit dem Propeller gegeben, auch die deutschen Beauftragten haben offenbar wieder mal Unzulässiges ungeprüft zugelassen, siehe z. B. diesen Bericht.
Zwei weitere Tote kamen in einer weiteren “Sting” von “TL Ultralight” um.
Die Unfallhistorie dieses Musters beeindruckt umso mehr, wenn man die Unfälle hinzuzählt, die als “TL 96 Sting” geschahen (als die Sting 2000 in Deutschland unzulässigerweise zugelassen wurde). Wir sind noch immer gespannt auf den BFU-Untersuchungsbericht zum zweifach-tödlichen Unfall vom 02.08.2011 bei Rothenburg o.d.T. Ob hier z. B. die falschbeurkundeten Wägeberichte oder das nicht zulassungsfähige Rettungsgerät thematisiert werden?
Schlagwörter: , , ,

Comments are closed.


«
»